St. Antonius Schützenbruderschaft Rechterfeld e.V.
 
Dorfstrasse 24  •  49429 Rechterfeld  •   Tel.: 04445-961107  •  Fax: 04445-961108

Schießstände, Kegelbahnen, Schützenklause, Restaurant, Saalbetrieb


Obby´s im Schützenhof Rechterfeld


Berichte & Aktionen              Zum Archiv
 

06.09.2011Bundesmeisterschaften in Gymnich
Am Sonntag den 04. Sept. 2011 machte sich schon früh ein Kleinbus auf den Weg ins Rheinland. An Bord unsere Mannschaften der Damenklasse 2, z. T. mit Anhang - also den treuesten Fans. In den Disziplinen KK Auflage und LG Auflage machte man sich berechtigte Hoffnungen auf vordere Platzierungen, hatte man in den letzten Jahren doch immer vorne mitmischen können und 2007 sogar den Mannschaftstitel im KK-Schießen erringen können. Natürlich spielt die jeweilige Tagesform und vor allen Dingen die Mannschaftliche Geschlossenheit eine große Rolle. Während man im Luftgewehr-Schießen nicht gerade den besten Tag erwischte (oder war die Nervosität noch zu groß?) und "nur" die Plätze 15 und 16 belegte, klappte es mit dem KK-Gewehr deutlich besser. Hier belegte man in der Besetzung Ulla Bocklage (291 Rg.), Bärbel Kloppenburg (286) und Regina Kossen (275) den 2. Platz und holte sich somit die Silbermedaille. Die 2. Mannschaft mit Marianne Pöperny (280), Elke Thölke (274) und Mechthild Ideler (258) belegte den 10. Platz. Zudem wurde Ulla Bocklage in der Einzelwertung noch 3. und durfte sich die Bronzemedaille umhängen lassen. Eine tolle Platzierung unseres Damenteams, auf die wir stolz sein können und die als "Aushängeschild" unseres Vereins gelten. Vergessen wollen wir an dieser Stelle auch nicht den "Einzelkämpfer" Georg Marischen, der in der Disziplin LG-Auflage 293 Ringe schoss und damit Platz 117 belegte. Alle Rechterfelder Ergebnisse s. PDF-Datei unten. Was überhaupt nicht ins Bild passte und man den nebenstehenden Fotos entnehmen kann war die "Kleiderordnung" der "Offiziellen" bei der Siegerehrung. Ein Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber den Aktiven, die sich so einfach nicht gehört. Das ist beschämend und zeugt von wenig Professionalität. Darüber sollte in den entsprechenden Gremien mal gesprochen werden.    Großansicht   Großansicht   Großansicht
PDF-Datei 1 anzeigen   



Zurück zur Startseite